Raspberry Pi: Dateisystem mit Schreibrechten mounten (mount/rw, mount/ro)

Es gibt einige Distributionen für den Raspberry Pi (und auch andere Linux-Systeme), bei denen bestimmte Teile/Partitionen oder gar das gesamte Dateisystem der SD-Karte schreibgeschützt, also read-only gemountet sind. Mit dem Befehl mount lassen sich diese jedoch auch schreibend einhängen.

Raspberry Pi Modell B+

Eingehängte Partitionen anzeigen

Um erstmal in Erfahrung zu bringen, welche Partitionen überhaupt vorhanden sind, setzt man auf der Kommandozeile einfach folgenden Befehl ab:

$ mount

Es erscheint eine,  abhängig von der verwendeten Distribution und Hardware, mehr oder weniger lange Liste mit ganz unterschiedlichen Einträgen. Teils sind da auch einfache Dateisystem-interne Verlinkungen oder Hardware-Kompononeten dabei, die ins Dateisystem gemountet werden.

/dev/mmcblk0p2 on / type ext4 (rw,noatime,data=ordered)
devtmpfs on /dev type devtmpfs (rw,relatime,size=470116k,nr_inodes=117529,mode=755)
sysfs on /sys type sysfs (rw,nosuid,nodev,noexec,relatime)
proc on /proc type proc (rw,relatime)
tmpfs on /dev/shm type tmpfs (rw,nosuid,nodev)
devpts on /dev/pts type devpts (rw,nosuid,noexec,relatime,gid=5,mode=620,ptmxmode=000)
...
systemd-1 on /proc/sys/fs/binfmt_misc type autofs (rw,relatime,fd=32,pgrp=1,timeout=0,minproto=5,maxproto=5,direct)
mqueue on /dev/mqueue type mqueue (rw,relatime)
debugfs on /sys/kernel/debug type debugfs (rw,relatime)
sunrpc on /run/rpc_pipefs type rpc_pipefs (rw,relatime)
configfs on /sys/kernel/config type configfs (rw,relatime)
/dev/mmcblk0p1 on /boot type vfat (rw,relatime,fmask=0022,dmask=0022,codepage=437,iocharset=ascii,shortname=mixed,errors=remount-ro)
tmpfs on /run/user/1000 type tmpfs (rw,nosuid,nodev,relatime,size=94944k,mode=700,uid=1000,gid=1000)

Die Partitionen, die sich auf der SD-Karte befinden, erkennt man meist daran, dass sie sinngemäß so lauten:

/dev/mmc... on / type ext4 (rw,... oder
/dev/mmc... on /boot type vfat (ro,...

Dahinter in Klammern steht dann, mit welchen Zugriffsrechten die Partition eingehangen ist. rw steht hier für read/write – also Lese- und Schreibrechte. ro heißt read only und demzufolge nur Leserechte.

Weitere Aufschlüsse kann eventuell auch fdisk geben:

$ sudo fdisk -l

Partition mit Schreibrechten einhängen (mount/rw)

Um nun eine Partition mit Schreibrechten einzuhängen, die vorher nur Leserechte hatte, setzen wir auf der Kommandozeile einfach den folgenden Befehl ab (hier im Beispiel die Partition /boot):

$ sudo mount -o remount,rw /boot

Um die weiteren Parameter, mit denen die Partition zuvor eingehangen war, brauchen wir uns nicht kümmern, denn die werden 1:1 so beibehalten. Nun können die gewünschten Änderungen nach Belieben durchgeführt werden.

Partition nur lesend einhängen (mount/ro)

Wenn alle Änderungen vorgenommen wurden, macht es vielleicht Sinn, die Partition wieder als read only einzuhängen. Dazu setzen wir den gleichen Befehl, jedoch mit anderen Parametern ab:

$ sudo mount -o remount,ro /boot

Einstellungen dauerhaft speichern

Egal welchen Befehl wir hier zuletzt abgesetzt haben – nach einem Neustart gilt wieder der System-Standard. Bedeutet: wenn eine Partition von Haus aus als read-only daher kommt, wird sie es nach einem Neustart auch wieder sein. Um sie nun jedoch dauerhaft mit Schreibrechten oder als read-only einzuhängen, schauen wir uns die Datei fstab an:

$ sudo nano /etc/fstab

Ihr Inhalt könnte vielleicht so aussehen:

#<file system>          <mount pt>  <type>  <options>          <dump>  <pass>
proc                    /proc       proc    defaults           0       0
PARTUUID=95f38b10-01    /boot       vfat    defaults           0       2
PARTUUID=95f38b10-02    /           ext4    defaults,noatime   0       1

Um nun beispielsweise die Partition /boot dauerhaft als Read-only einzuhängen, werden die Optionen der entsprechenden Zeile einfach um ro erweitert.

#<file system>          <mount pt>  <type>  <options>          <dump>  <pass>
proc                    /proc       proc    defaults           0       0
PARTUUID=95f38b10-01    /boot       vfat    ro,defaults        0       2
PARTUUID=95f38b10-02    /           ext4    defaults,noatime   0       1

Für Schreibrechte muss das ro einfach wieder entfernt werden. Gleiches gilt, wenn im Standard eine Partition als read-only gemountet wird.

Sebastian

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.