Synology: Nextcloud Docker-Container aktualisieren

Im 3. Teil unseres kleinen NextcloudTutorials geht es darum, wie wir Nextcloud auf dem aktuellen Stand halten können. Im Backend von Nextcloud wird man zwar darüber informiert, dass ein Update zur Verfügung steht, die integrierte Update-Funktion tut es jedoch leider nicht und leitet nur auf das Dashboard weiter. Wir müssen also den Docker-Container aktualisieren und auf den aktuellen Stand bringen.

Nextcloud: ein Update steht an

Nextcloud: ein Update steht an

Da wir bei der Grundeinrichtung die Konfigurationsdateien (Ordner /var/www/html) aus dem Container ausgelagert haben, bleiben nach dem Update alle Einstellungen und Apps erhalten.

Docker-Container aktualisieren

Den Großteil des Updates können wir im laufenden Betrieb machen. Dazu müssen wir als erstes das vorhandene Abbild löschen, indem wir in Docker auf „Abbild“ klicken, anschließend das Nextcloud-Abbild markieren und dieses mit der Schaltfläche „Löschen“ entfernen.

Nextcloud-Docker-Update: Abbild löschen

Nextcloud-Docker-Update: Abbild löschen

Anschließend gehen wir zur Registrierung, suchen dort nach „Nextcloud“ und wählen dort „latest“. Die neuste Version des Nextcloud-Docker-Abbildes wird nun heruntergeladen.

Nextcloud-Docker-Update: Container registrieren

Nextcloud-Docker-Update: Container registrieren

Dann wechseln wir in den Bereich „Container“, stoppen den Nextcloud-Container, klicken anschließend auf „Aktion“ und „Inhalt löschen“. Jetzt starten wir den Container und Nextcloud ist nach kurzer Zeit wieder online.

Nextcloud-Docker-Update: Containerinhalt löschen

Nextcloud-Docker-Update: Containerinhalt löschen

Nacharbeiten

Der Nextcloud-Docker-Container kommt in einer vereinfachten Grundkonfiguration, mit der es beispielsweise nicht möglich ist, per SMB auf Dateifreigaben zuzugreifen. Wer genau das benötigt hat sicherlich schon danach gesucht und die entsprechenden Pakete installiert. Diese Pakete haben das Update jedoch nicht überlebt, da es sich nicht um Nextcloud-Apps im ausgelagerten Ordner handelt, sondern Pakete, die normalerweise im Betriebssystem installiert werden, und das haben wir im Prinzip gerade ausgetauscht.

Wir installieren also unsere Pakete einfach neu, in meinem Fall die für den SMB-Zugriff. Dazu öffnen wir uns ein Terminal für den Docker-Container (Docker-Verwaltung -> Container -> nextcloud-Container -> Details -> Terminal -> Erstellen) und setzen folgenden Befehl ab:

# apt install smbclient libsmbclient-dev

Klickreihenfolge in den Dialogen

Klickreihenfolge in den Dialogen

Wenn ihr für eure Nextcloud weitere Pakete benötigt, dann installiert diese auf dem gleichen Weg. Das Update ist danach abgeschlossen.

Sebastian

1 Comment

  1. Avatar
    Antworten Michael

    Hallo Sebastian,

    wenn ich auf die von dir beschriebene Weise vorgehe, informiert mich Docker höflich darüber, das es einen Container gibt, der vom Abbild ’nextcloud‘ abhängig ist und macht nichts weiter.
    Auch wenn ich den Container anhalte und dann das Abbild entfernen will passiert das selbe. Kannst du mir einen Tipp geben, an welcher Stelle ich meinen Fehler suchen sollte?

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.